Schlagwort-Archive: Jugend

Französischer Nationalfeiertag 2022

Programm des Projektes zum
Französischen Nationalfeiertag 2022

Der Französische Nationalfeiertag – Hintergründe, heutige Bedeutung des Leitspruchs FREIHEIT, GLEICHHEIT und BRÜDERLICHKEIT sowie Visionen für die Zukunft.

Dienstag, den 12. Juli 2022, 9:45 – 11:15 Uhr: Vortrag mit Diskussion zum obigen Thema für die Q11 des Otto-von-Taube Gymnasiums Gauting (138 Schüler)

Referent: Dr. Julien Thorel, Direktor am Centre de Politique Européenne, Paris


Mittwoch, den 13. Juli 2022, 16:00 – 19:00 Uhr: Feier mit frz. Band, Häppchen und Umtrunk vor dem Rathaus – bei Regen im Foyer des Rathauses


Donnerstag, den 14. Juli 2022, 19:00 – 20:30 Uhr: Vortrag mit Diskussion zum obigen Thema für die Öffentlichkeit im Großen Sitzungssaal der Gemeinde

Referent: Dr. Julien Thorel, Direktor am Centre de Politique Européenne, Paris

20:30 – 22:00 Uhr: Geselliges Beisammensein mit Imbiss und Umtrunk im Rathausgarten – bei Regen im Rathaus


Ende Juli 2022: Präsentation von Schülern der Staatlichen Realschule Gauting zum obigen Leitspruch

Starnberger Merkur vom 23. Mai 2022

Frankreich und England rufen: Neuer Schwung für Gautings Städtepartnerschaften

Bericht zur Mitgliederversammlung vom 18. Mai 2022

Der Vorstand des Deutsch-Französisch-Englischen Partnerschaftsvereins (DFEV, v.l.): Katrin Klinger, Bethan Ilett (beide Beisitzerinnen), Adriana Scipio (Vorsitzende), Pia Langer (stellvertretende Vorsitzende), Gerti Fischer (Schriftführerin), Katharina Ebner (Beisitzerin), Martin Vay (Schatzmeister) und Sabine Karmazin (Beisitzerin). © Andrea Jaksch. – Aus dem Starnberger Merkur vom 23.05.2022

Zur Richtigstellung:

Pia Langer ist nicht Beisitzerin, sondern neue stellvertretende Vorsitzende.

Die Gautinger Hütte am Lac du Salagou steht für Besucher aus Gauting bis auf die Monate Juli und August immer zur Verfügung (im Text wird der Eindruck erweckt, sie stehe nur zwischen Juli und August zur Verfügung und sonst nicht).

„Was heißt Europa für uns?“, lautete das Thema beim Zoom-Meeting der drei Partnerschaftsvereine im letzten Jahr zum Europatag (imText steht „heuer“).

Anlässlich 20 Jahren Partnerschaft mit Patchway fährt am 15. Juni eine Delegation aus Gauting nach Patchway (nicht umgekehrt, wie es im Text vermittelt wird).

Online Weihnachtsessen mit unseren deutschen, französischen und englischen Freunden

Aufgrund der momentanen Corona-Lage sind auch beim Freundschaftsverein flexible Lösungen gefragt.

So traf man sich am Freitag, den 27.11.2020 das erste Mal digital zu einer Weihnachtsfeier. Um 20.00 Uhr hatten alle Mitglieder die Möglichkeit, sich über Zoom in ein gemeinsames Meeting einzuwählen.

Zwanzig Haushalte kamen dieser Einladung nach und man konnte in viele adventlich geschmückte Räume blicken. Besonders schön und der besonderen Situation geschuldet war, dass sich nicht nur die Gautinger getroffen haben, sondern ein Treffen über Grenzen hinweg möglich war. So gab es fünf teilnehmende Haushalte aus Clermont l´Herault und zwei Teilnehmer aus Patchway.

Auch die Jugend war aufgrund dieses Formats der Weihnachtsfeier in großer Zahl vertreten, das war wirklich großartig.

Die Gespräche befassten sich über die jeweiligen Speisen bis hin zu vertieften Gesprächen über die Wahrnehmung der Corona-Pandemie in den verschiedenen Ländern. Auch die Kinder der einzelnen teilnehmenden Familien sowie die Schüler aus Gauting und Clermont (die Gruppensprecher der Online Lesekreise) kamen hier zu Wort. Die zwei angesetzten Stunden vergingen wie im Flug und die Gemeinschaft der drei Partnerstädte konnte sich weiter durch diesen wundervollen vorweihnachtlichen Event festigen.

Online Lese- und Diskussionskreis für Jugendliche

Dank der Hilfe von drei Lehrerinnen, nämlich Frau Sabine Köck aus Gauting und Mme Blandine Caceres sowie Mme Sophie Fesquet aus Clermont sowie der großen Zustimmung unserer beiden Jugendsprecherinnen Valentina und Esther konnte die Idee, einen Online Lesekreis für Jugendliche zu gründen, realisiert werden. Aus Gauting wurden elf und aus Clermont 15 Schüler angemeldet. Mr Alex Seaman aus Patchway konnte seine Tochter Becca auch dazu motivieren. Dadurch hatten wir auch eine englische Schülerin, die bereit war mitzuwirken.

Der erste Online Lesekreis  fand am 13. Oktober 2020 statt. Beim ersten Treffen stellten sich alle Teilnehmer vor.  Esther und Valentina freuten sich, die jungen Leute aus Frankreich kennenzulernen. Beim Treffen am 12. November 2020 wurde über Pancakes bzw. über Essen diskutiert. Da ging es beispielsweise darum, wie Pfannkuchen in verschiedenen Ländern zubereitet werden, um das Für und Wider von „Fast“ und „Slow Food“, um lokale oder internationale Küche und um die „peer pressure“ beim Essengehen. Am 10. Dezember 2020 standen Cartoons auf dem Programm.

Es ist schön zu sehen, wie differenziert die Jugendlichen sich über die einzelnen Themen austauschen und wie unterschiedlich in den beiden Gruppen diskutiert wird. Die beiden Jugendsprecherinnen aus Gauting meinten, es sei sehr interessant gewesen, unterschiedliche Ansichten, die man selbst nicht kannte,  zu hören und darüber zu sprechen. Für die Zukunft wünschen sie sich, dass der Online Lesekreis aufrecht erhalten und vergrößert wird. Mehr englische Schüler würden die Runde noch bereichern.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Gemeinde für die Übernahme der Kosten für die Zoom-Lizenz.

Ausstellung im Rathaus

Trotz Covid-19 ging nicht alles unter!  Am 10. September 2020 um 8:00 Uhr (selbstverständlich nach dem ‚Einchecken‘ unter Corona-Regeln) sammelten sich Adriana Scipio, Gerti Fischer und Bethan Ilett  im Rathaus der Gemeinde Gauting, um eine Stellwand über unseren Verein  im Foyer aufzustellen. Die Stellwand war Teil einer Ausstellung, die die Arbeit der örtlichen Vereine sichtbar machen und den ehrenamtlich Tätigen etwas Anerkennung zukommen  lassen wollte  – natürlich hofften wir auch, auf diese Art und Weise Werbung für unseren Verein zu machen und neue Mitglieder zu gewinnen.

Stellwand des DFEV auf der Gautinger Vereinsausstellung (11. September – 01. Oktober 2020)

Die Ausstellung wurde von Frau Simone Berger von „KoBE“ organisiert.

Wir drei „Arbeiterinnen“ haben fleißig Infos und bunte Bilder zugeschnitten und auf die Vorder- und Rückseite der uns zur Verfügung stehenden Stellwand angebracht. Dankenswerterweise lieh uns Herr Rodrian, Beauftragter für Städtepartnerschaften in der Gemeinde Gauting,  Magnete sowie die drei Flaggen, die unsere Stellwand schmückten.  

Die Ausstellung begann am 11. September und wurde bis 1. Oktober verlängert. Die Gemeinde veröffentlichte die Stellwände auf ihrer Homepage.

Bei der Eröffnung am 15. September waren Adriana Scipio und Valentina Rosette (eine der Jugendvertreterinnen des Vereins) dabei (s. a. Starnberger Merkur vom 18. September 2020).

Deutsch-Französischer Tag am OvTG 2020

Seit 2003 gibt es am 22. Januar einen bundesweiten Deutsch-Französischen Tag. Dieser soll an die deutsch-französische Freundschaft erinnern. Schulen beider Länder sollen die bilateralen Beziehungen thematisieren und Kinder und Jugendliche mit dem jeweiligen Nachbarland bekannt machen.

In diesem Jahr lud die Französischlehrerin, Frau Sabine Mönch, Interessierte unseres Vereins ein, um nicht nur an der Präsentation der einzelnen Projekte teilzunehmen, sondern um auch mit einem Stand unseren Verein zu vertreten.

Herzlichen Dank dafür. Danke auch an Frau Bethan Ilett, die sich um die Durchführung eines Quiz kümmerte.

Betriebspraktika 2019

In diesem Jahr verbrachten acht Schülerinnen eine Woche in Südengland und lernten den Lehrerberuf an Grundschulen kennen. Die Schülerinnen waren auf vier Grundschulen verteilt und machten somit unterschiedliche Erfahrungen.

An der Holy Family School konnten Tanja und Chantal an einem Workshop über die Maya teilnehmen, der von der einzigen Maya Archäologin Großbritanniens ganztägig durchgeführt wurde. Sie berichtete äußerst spannend über ihre fünfzehnjährige Tätigkeit im Urwald Mittelamerikas. Es war erstaunlich, dass sie das Leben dort, trotz giftiger Schlangen und Spinnen, mit denen sie fast täglich in Berührung kam, trotz der Zeckenplage und des einfachen Lebens im Zelt, liebte. Die Schülerinnen erfuhren über Ballspiele der Maya und über die heiße Schokolade, die diese tranken. Zudem konnten sie beispielsweise Artefakte der Maya anfassen, erraten wofür sie verwendet wurden, sich wie Maya bekleideten sowie einen Mayakalender basteln. Zudem konnten sie eine Kopie eines Maya Buches bewundern.

An der St Chad’s Primary School nahmen Nathalie und Alina DIN-A4-Plakate in Empfang, welche die dortigen Schüler zum Thema „Was zählt im Leben“ gestaltet hatten. An der Callicroft Primary School staunten Johanna und Stefanie vor allem über die „assembly“ (Vollversammlung) in der die Schüler am Freitag für ihre Leistungen geehrt werden. Dabei werden nicht nur die besten prämiert, sondern auch diejenigen, die sich verbessert haben. Linda und Sarah, die an der Stoke Lodge Primary ihr Praktikum absolvierten,  hatten vor allem viel Freude, als sie mit den kleinen Grundschulkindern spielten. Die Schule beginnt dort bereits mit dem 4. Lebensjahr und somit spielen die Kinder wie bei uns im Kindergarten, nur dass sie auch schon Rechnen und Schreiben lernen. Eine sprachliche Herausforderung waren die Präsentationen über die Schülerinnen selbst bzw. über das Thema ‚Was zählt im Leben‘, die alle Mädchen vor einem englischen Publikum hielten.

Hier einige Äußerungen der Schülerinnen:

Chantal über die Präsentation zum Thema ‚Was zählt im Leben‘, die vom englischen Schulleiter, Herrn Richard Clark kommentiert und gelobt wurde: „Zu Beginn der Präsentation war ich sehr aufgeregt, aber dann ließ die Anspannung nach und am Ende war ich erleichtert und glücklich, dass ich die Präsentation vor Engländern gemeistert hatte. Der englische Schulleiter, Herr Clark, hob vor allem die Folie hervor, in der ich die Gleichbehandlung aller Menschen erläuterte.“

Nathalie über die englische Sprache: „In der Schule war es anfangs eine Herausforderung alles zu verstehen, aber im Laufe der Woche konnte ich mich an ihre Aussprache gewöhnen. In der Familie dagegen war es einfacher, man konnte auch jederzeit nachfragen.“

Steffi über die englische Schule und die englischen Schüler:  „Die Schüler haben sehr oft selbständig gearbeitet. Mir fiel auf, dass sie vor allem viele Mathematikaufgaben gelöst haben und es war schön, dass wir ihnen dabei helfen konnten. Alle Schüler waren nett, höflich und sehr diszipliniert.“

Tanja über den Abendausflug nach Portishead an der Küste: „Der Hafen und die tolle Aussicht, die bis nach Wales reichte, waren faszinierend. Die für die Engländer typischen ‚fish’n chips‘ schmeckten sehr gut.“

Johanna über die Gastfamilie: „Wir wurden wie die eigenen Kinder sehr herzlich behandelt und waren von den Gasteltern begeistert.“

Linda zum Essen: „In der Familie haben wir meistens zu fünft gegessen. In der Schule haben wir zusammen mit den Schülern in der Kantine Mittagessen gehabt. Das Abendessen an der ‚waterfront‘ war besonders lecker.“

Sarah über Bristol: „Es war spannend mit dem Doppeldecker Bus zu fahren.“

Alina über London: „Schön, dass wir den ganzen Tag  herumgelaufen sind, im Hyde Park sich Papageien auf meine Hand gesetzt haben, den Buckingham Palast, das Parlamentsgebäude – Big Ben wurde gerade renoviert – , Downing Street – dort fand eine Demonstration über Free Palestine statt -,  den Paddington Bär sowie das London Eye gesehen haben.  Ein Erlebnis war es auch, im Hard Rock Café zu essen.“

Besuch des Ensemble Scolaire Saint-Guilhem

Adriana Scipio

Am 28. Mai 2019 reisten 18 französische Schüler und zwei Lehrerinnen des Ensemble Scolaire Saint-Guilhem aus unserer Partnerstadt Clermont l`Hérault nach Gauting, um am folgenden Abend an der Podiumsdiskussion zum Thema „Was zählt im Leben“ teilzunehmen. Schön, dass sich die Gäste in englischer Sprache an der Diskussion beteiligten. Die Klasse hatte sich bereits vorab mit diesem Thema auseinandergesetzt und überreichte uns ein diesbezügliches Poster. Die „Big Five“ der Franzosen waren: Familie, Freunde, Gesundheit, Liebe, Glück. Es folgten in der Reihenfolge sechs bis zehn: Freiheit, Bildung, Friede, Musik und Reisen.

Am Donnerstag, Christi Himmelfahrt, ging es in die KZ-Gedenkstätte nach Dachau, wo wir eine exzellente Führung in englischer Sprache erhielten. Die französischen Schüler wurden sowohl für ihr Interesse als auch ihr gutes Englisch gelobt. Durch den Besuch wurde uns wieder bewusst, wie wichtig Demokratie und Menschenrechte sind.

Am Freitag standen Unterrichtsbesuche auf dem Programm. Die Schüler nahmen vor allem am Englisch- und Französischunterricht teil. Die Englischlehrerin einer deutschen Klasse freute sich, dass sie die deutschen Schüler nicht ermahnen musste, Englisch zu sprechen. Die Klasse war begeistert, sich in der Fremdsprache auszutauschen. Zwei französische Schüler konnten Deutsch und somit den Mathematikunterricht  sowie den Unterricht in Hauswirtschaft und Ernährung besuchen. Sie genossen es, Chili zu kochen, Salat vorzubereiten sowie dann auch mit unseren Schülern zu essen. Zwei französische Schüler, die in einer 9. Klasse eine Schulaufgabe mitgeschrieben hatten, freuten sich, dass der Englischlehrer auch ihre Schulaufgabe gleich korrigierte und sie ihnen zurückgab. Ihre Freude war groß, als sie die gute Bemerkung sahen. Ein Highlight war auch die Musikstunde in englischer Sprache hielt. Hier lernten die Schüler einer 8. Klasse zusammen mit den französischen Schülern über Jazz, Blues, Gospels und Work Songs. Am Abend übten sie bayerische Volkstänze in den Räumen des örtlichen Trachtenvereins, s. Zeitungsartikel im Münchner Merkur.

Am Samstag ging es dann zum Schloss Neuschwanstein. Schön, dass uns auch einige deutsche Schüler und eine Gastmutter begleiteten.

Am Sonntag war Familientag, der äußerst unterschiedlich verbracht wurde. So besuchten Familien  beispielsweise den Englischen Garten, ein Gastschüler konnte mit seinem Gastvater, einem Piloten, in einem Kleinflugzeug bis zu den Alpen und zurück fliegen, andere wanderten um den Schliersee.

Am Montag wurden wir von Bürgermeisterin Dr. Kössinger im Rathaus verabschiedet, dann ging es noch zum Starnberger See, wo einige Schüler trotz des kühlen Wassers in den See sprangen. Anschließend ging es mit der S-Bahn zum Flughafen, von wo unsere Gäste nach Marseille zurückflogen.

Es wäre schön, wenn die Beziehung zu dieser tollen Schule der Gautinger Partnerstadt aufrechterhalten werden könnte. Weitere Berichte von Eltern, Schülern und Lehrern finden Sie in den Schulnachrichten