Schlagwort-Archive: Corona

Online Meetings mit Clermont-L’Hérault und Pachway

Die Kontakte zu den Partnergemeinden insgesamt und vor allem zu unseren Geschwistervereinen zu halten, ist durch Corona ordentlich auf den Kopf gestellt worden. Letztlich zeigte sich aber, dass mit Hilfe von Video-Konferenzen relativ unkompliziert miteinander gesprochen, gelacht und geplant werden konnte.

Schon in 2020 konnten wir uns so mit den Kollegen in Patchway, Alex Seaman und John Thomas, austauschen, wobei wir nicht nur über die Partnerschaft sprachen, sondern auch Einblicke in die schwierige Lage vieler Briten, die von Corona sehr hart getroffen wurden, sowie in die konkreten Maßnahmen vor Ort, die unsere Freunde in Patchway organisieren, bekommen konnten.

In Clermont traf Corona die Jumelage insofern besonders, als dadurch die Kommunalwahlen und damit die Wahlen für den Vorstand der Jumelage mehrfach verschoben wurden. Durch unseren Email- und Online-Austausch waren wir jedoch eng an den französischen Entwicklungen dran und freuen uns jetzt umso mehr, dass der neu gewählte Vorstand nun seine Arbeit aufnehmen kann. Begrüßen durften wir sie schon bei unserem trinationalen Online-Weihnachtsdinner.

Online Weihnachtsessen mit unseren deutschen, französischen und englischen Freunden

Aufgrund der momentanen Corona-Lage sind auch beim Freundschaftsverein flexible Lösungen gefragt.

So traf man sich am Freitag, den 27.11.2020 das erste Mal digital zu einer Weihnachtsfeier. Um 20.00 Uhr hatten alle Mitglieder die Möglichkeit, sich über Zoom in ein gemeinsames Meeting einzuwählen.

Zwanzig Haushalte kamen dieser Einladung nach und man konnte in viele adventlich geschmückte Räume blicken. Besonders schön und der besonderen Situation geschuldet war, dass sich nicht nur die Gautinger getroffen haben, sondern ein Treffen über Grenzen hinweg möglich war. So gab es fünf teilnehmende Haushalte aus Clermont l´Herault und zwei Teilnehmer aus Patchway.

Auch die Jugend war aufgrund dieses Formats der Weihnachtsfeier in großer Zahl vertreten, das war wirklich großartig.

Die Gespräche befassten sich über die jeweiligen Speisen bis hin zu vertieften Gesprächen über die Wahrnehmung der Corona-Pandemie in den verschiedenen Ländern. Auch die Kinder der einzelnen teilnehmenden Familien sowie die Schüler aus Gauting und Clermont (die Gruppensprecher der Online Lesekreise) kamen hier zu Wort. Die zwei angesetzten Stunden vergingen wie im Flug und die Gemeinschaft der drei Partnerstädte konnte sich weiter durch diesen wundervollen vorweihnachtlichen Event festigen.

Ausstellung im Rathaus

Trotz Covid-19 ging nicht alles unter!  Am 10. September 2020 um 8:00 Uhr (selbstverständlich nach dem ‚Einchecken‘ unter Corona-Regeln) sammelten sich Adriana Scipio, Gerti Fischer und Bethan Ilett  im Rathaus der Gemeinde Gauting, um eine Stellwand über unseren Verein  im Foyer aufzustellen. Die Stellwand war Teil einer Ausstellung, die die Arbeit der örtlichen Vereine sichtbar machen und den ehrenamtlich Tätigen etwas Anerkennung zukommen  lassen wollte  – natürlich hofften wir auch, auf diese Art und Weise Werbung für unseren Verein zu machen und neue Mitglieder zu gewinnen.

Stellwand des DFEV auf der Gautinger Vereinsausstellung (11. September – 01. Oktober 2020)

Die Ausstellung wurde von Frau Simone Berger von „KoBE“ organisiert.

Wir drei „Arbeiterinnen“ haben fleißig Infos und bunte Bilder zugeschnitten und auf die Vorder- und Rückseite der uns zur Verfügung stehenden Stellwand angebracht. Dankenswerterweise lieh uns Herr Rodrian, Beauftragter für Städtepartnerschaften in der Gemeinde Gauting,  Magnete sowie die drei Flaggen, die unsere Stellwand schmückten.  

Die Ausstellung begann am 11. September und wurde bis 1. Oktober verlängert. Die Gemeinde veröffentlichte die Stellwände auf ihrer Homepage.

Bei der Eröffnung am 15. September waren Adriana Scipio und Valentina Rosette (eine der Jugendvertreterinnen des Vereins) dabei (s. a. Starnberger Merkur vom 18. September 2020).

Online-Dinner der Handballer

Pia Langer

Essen mit Freunden in Zeiten von Corona über die Grenzen hinweg.

Deutsche und Franzosen verabredeten sich für den 8. Mai 2020 zu einem gemeinsamen Essen via Zoom. Während die Teilnehmer ihre Speisen zubereiteten,  die von Gegrilltem über Fischgerichte und  sonstige Leckereien reichten, (oder auf den Lieferservice der in Corona-Zeiten stark gebeutelten Restaurants warteten,  die manche Teilnehmer mit geliefertem Essen gerne unterstützen wollten), tauschten sie sich lebhaft über gemeinsame zukünftige Projekte aus. 

Nachdem ein Online-Dinner für alle ein Novum war, waren alle ziemlich gespannt und mussten feststellen, dass die Einrichtung der Technik nicht sofort auf Anhieb bei allen funktionierte, so dass man auch noch gleichzeitig auf ein anderes Video-Portal zum Live-Chat wechselte. Nachdem die Anfangsschwierigkeiten jedoch behoben waren und im Anschluss auch nicht mehr alle gleichzeitig redeten und lachten, wurden konstruktive Vorschläge gemacht und zukünftige Projekte besprochen. Besonders hervorzuheben ist auch der Wunsch, auf französischer Seite die Jumelage nachhaltig umzustrukturieren.

Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass das vom Deutsch-Französischen Bürgerfonds angestoßene Online-Dinner bei allen Teilnehmern sehr gut angekommen ist. Zum einen war es eine gelungene Abwechslung mit viel Spaß während dem strengen Lock-Down in beiden Ländern. Zum anderen wurden gemeinsame Projekte festgehalten und neue Ansätze der Fortführung der Partnerschaften kreiert.