Archiv der Kategorie: Reisebericht

Gauting feiert 20 Jahre Städtepartnerschaft mit Patchway in England

(Link auf die Website der Gemeinde Gauting)

Zur Feier der Partnerschaft mit Patchway, die vor zwei Jahrzehnten ins Leben gerufen wurde, machte sich Mitte Juni die offizielle Gautinger Delegation auf den Weg nach England.

Begleitet wurde die Erste Bürgermeisterin Brigitte Kössinger dabei von Vertretern des Deutsch-Französisch-Englischen Partnerschaftsvereins DFEV, von einigen Mitarbeitern der Verwaltung sowie von Bürgerinnen und Bürgern jeden Alters.

Die insgesamt 19-köpfige Delegation wurde am 15. Juni abends im Community Centre der Partnerstadt wärmstens von den offiziellen Vertretern empfangen. Endlich konnten sich alte Bekannte aber auch neue Freunde der Partnerschaft wiedersehen und kennen lernen. Aufgrund der Reisebeschränkungen durch Corona lag der letzte offizielle Besuch in der Partnergemeinde im Jahr 2017 zum 15-jährigen Jubiläum nun schon 5 Jahre zurück.

Three Towns Come Together to Celebrate 20 Years of Twinning!

(Link to the Patchway Town Council Website)

Patchway’s Twin Towns, Gauting in Germany and Clermont-l’Hérault in France sent representatives over to Patchway in June to celebrate the 20th Anniversary of Twinning between Patchway and Gauting.

Patchway Twinning Association, working closely with Patchway Town Council put on a full schedule of events for our guests to do to truly make this a trip to remember. We have received nothing but positive feedback from our Twin Towns on this visit and we are glad to be able to show them all areas of Patchway and beyond. Below you can get a taste of what was done on this most recent Twinning exchange.

On Wednesday 15th June, the German and French delegations arrived in Patchway and were welcomed with some light refreshments at Patchway Community Centre. This allowed the officials of all Towns to come together, some meeting for the first time and some seeing friends they have known for 20 years and beyond!

Premiere! – Gautings Fußballer spielten in Clermont l’Herault

Nach wochenlanger Vorbereitung startete die B-Jugend des Gautinger SC am 8. April 2022 in ihr einwöchiges Fußball-Trainingslager. Ziel für die sechs Betreuer und 13 Jugendliche war Gautings Partnergemeinde in Südfrankreich: Clermont L’Herault.

„Wie soll ich da schreiben?“ fragte einer der Fußballspieler, der sich unsicher war, ob er auf Französisch, Deutsch oder Englisch seinem französischen Partner antworten sollte. Schon im Vorfeld kommunizierten die Gautinger jungen Fußballer über soziale Medien mit Französinnen und Franzosen. Aufgeregt waren alle dreizehn 15- bis 16-Jährigen, die erste Oster-Ferienwoche mit den Jugendlichen aus der Partnergemeinde in Südfrankreich zu verbringen.

Auf die B-Jugend des Gautinger Sport Clubs (GSC) mit dem Trainer und Leiter der Abteilung Fußball beim GSC, Oliver Stollbert, warteten viele Begegnungen, sportliche und kulturelle Events in Clermont l’Herault. Highlight des Besuchs war das Freundschaftsspiel mit den Fußballern der 1. Herrenmannschaft von La Clermontaise.

Untergebracht waren die Gautinger am nahe gelegenen Lac du Salagou. Auf dem dortigen Campingplatz unterhält die Gemeinde Gauting im Rahmen ihrer Partnerschaft eine Hütte, die von den jungen Leuten zum Kochen, Essen und Feiern genutzt wurde.

„GautingerHütte“ am Lac du Salagou

„Dieser Sportaustausch zwischen GSC und dem französischen Club La Clermontaise ist eine Premiere und ein Verdienst von Lutz Tietz, der sich dafür im Vorfeld eingesetzt hat.“, berichtet Stollbert. Es läge nun an den Vereinen, auch andere Programme für Jugendliche mit den Partnerschaftsstädten zu begeistern, meint die Vertreterin des Partnerschaftsvereins „Verein für deutsch-französisch-englische
Partnerschaft Gauting e.V.“ (dfev.e.V.), die den Aufenthalt aktiv mitorganisiert hat.

Im Rahmen des Programms fand erstmalig auf dem städtischen Fußballgelände in Clermont ein Freundschaftsspiel zwischen der B-Jugend des GSC und der französischen Mannschaft von La Clermontaise statt. „Der Respekt vor den Clermontaisern war groß“, betonte Oliver Stollbert. Vorausgegangen war ein intensives Training der Jugendlichen aus Gauting und Clermont l’Herault, das vom französischen Trainer Mathis Redoul bilingual durchgeführt wurde. Selbst eine erklärte Taktikänderung des GSC A-Jugend und Co Trainers Steffen Groschup reichte zum Sieg nicht aus. Die Clermontaiser tauschten zur Halbzeit die gesamte Mannschaft aus, so dass die Gautinger nur mit einem 2:6 kämpferisch vom Platz zogen. Sie erwarten eine freundschaftliche Revanche mit den Spielern des La Clermontaise in der neu umbenannten Lutz-Tietz-Arena im kommenden Jahr in
Gauting. Gefeiert wurde die Niederlage mit den Franzosen trotzdem auf ihrem Campingplatz am See.

Die Gautinger Mannschaft mit ihrem Trainer

Im Rahmen des Aufenthalts standen viele Begegnungen insbesondere mit den Schülerinnen und Schüler des dortigen Gymnasiums Réné Goss auf dem Programm. Diese empfingen die Jungen freudig am Eingang der Schule, um mit ihnen gemeinsam zu essen, auf dem Schulhof spontan Fußball zu spielen und um dann mit den Gymnasiasten die Deutschstunde zu besuchen. Die Deutschlehrerin unterrichtete die Jugendlichen zusammen mit Helmut Schumacher, einem Mitglied des dortigen Partnerschaftsverbandes und ehemaligem Schulleiter.

Die Stadtbesichtigung mit dem Besuch beim deutschen Konsulat in Montpellier, einer Ausflugsfahrt nach Sete ans Mittelmeer sowie den Besuch des sehenswerten Marktes in Clermont haben den jungen Leuten einen ersten Eindruck über die landschaftlichen und kulturellen Reize Okzitaniens gegeben. Von der Gemeinde Clermont erfolgte eine Einladung in die Roller Dance Disko zusammen mit den Französinnen und Franzosen. Zu einem Pokalspiel am Rande eines internationalen Turniers, das von der Vertreterin des DFEV e.V. zusammen mit dem Bürgermeister angestoßen wurde, feuerten die deutsch-französische Jugend die Clermontaiser an.

Die Initiative zu diesem Projekt ging vom Gautinger Städtepartnerschaftsverein DFEV .e.V. aus: „Unser Ziel ist es, Vereinen und Initiativen eine Begegnung mit Menschen in den Partnergemeinden zu ermöglichen.“ Nur durch das Interesse und Engagements der beiden Trainer, der Motivation der Spieler sowie durch die finanzielle Förderung insbesondere des deutsch-französische Jugendwerkes sei ein Austausch realisierbar gewesen.

Unterstützt hat das Projekt zudem der Partnerschaftsverband von Clermont l’Herault, der Kontakte zum Gymnasium und zum Fußballverein hergestellt hatte und vor Ort ein wichtiger Kontakt für alle Programmpunkte war.

Die Planung für den Austausch dieses Jahr hatte bereits am Jahresende 2021 begonnen, erklärte Oliver Stollbert. Der frühere Trainer Tietz Lutz beabsichtigte, „seinen Jungs“ unbedingt das savoir-vivre in Clermont l’Herault zu erlebbar zur machen. Mit dem Gemeindebus Gauting und zwei weiteren Autos organisierte Stollbert zusammen mit fünf Betreuern die ganze Aktion, um den Jugendlichen nach zwei Jahren Pandemie und eingeschränktem Training ein Gemeinschaftserlebnis im Austausch mit französischen Jugendlichen zu ermöglichen.

Freuen würden sich die Gautinger schon auf ein Rückspiel in Gauting, um so auch spielerisch Sprachbarrieren zu überwinden. Einige von ihnen werden sich am Ende Juli wieder sehen, wenn sich zehn junge Clermontaiser im Rahmen des Internationalen Jugendcamps des Landkreises Starnbergs in Gauting treffen.

(Oliver Stollbert)

Reise nach Clermont, 14.-18. Oktober 2021

Bild 1 – © Daniel Delhoume
Bild 2 – © Adriana Scipio

14.10.2021 Bei der Ankunft werden wir im Rathaus (Hôtel de ville, Bild 2) am Place de la Victoire von den Gastgebern, der Vorsitzenden der Jumelage, Corinne Torres, und dem Bürgermeister Gérard Bessière begrüßt (Bild 1).

Beim Abendessen in den Gastfamilien können wir unsere Gastgeber kennenlernen.


Bild 3 – © Daniel Delhoume
Bild 4 – © Daniel Delhoume

15.10.2021 Schüler einer Grundschule und zwei weiterführenden Schulen, dem Lycée René Gosse und dem Lycée Saint Guilhem, zeigen Präsentationen zum Thema Müllvermeidung und Müllverwertung (Bilder 3 – 5). Treffpunkt ist im Institut Marie Sagnier, Etablissement Professionnel Agricole Privé.

Bild 5 – © Daniel Delhoume
Bild 6

Marc Julien, stellvertretender Vorsitzender der Jumelage zeigt uns den Teaser einer Dokumentation über Costa Rica (Bild 6) als Beispiel für einen positiven ökologischen Wandel. Dort stehen 25 % des Landes unter Naturschutz.

Bild 7 – © Daniel Delhoume

15.10.2021 Mittagessen in der Schulkantine (Bild 7) des Instituts Marie Sagnier – wo uns auch liebevoll gestaltete kleine Geschenke von den Berufsschülern überreicht werden.

Bild 8 – © Daniel Delhoume

Nachmittag: Besuch des Centre de gestion des déchets d’Aspiran, des Verwaltungszentrums einer Kompostieranlage (Bild 8) . Dort werden Präsentationen von AWISTA-Vorstand Herrn Christoph Wufka sowie von Führungskräften des dortigen Verwaltungszentrums gehalten. Bei einem Rundgang erfahren wir beispielsweise wie Kompost und Bio-Kompost erzeugt werden.

Bild 9 – © Daniel Delhoume

Anschließend gibt es einen Vortrag und eine Werksführung beim APIMAB (Bild 9) , wo man mit Propolis – einem von Bienen hergestelltem Harz, das zur Bekämpfung von Viren und Bakterien im Bienenstock dient – Kosmetikprodukte, Trinkampullen und Süßes herstellt. Leider darf im Werk selbst nicht fotografiert werden.


Bild 10 – © Daniel Delhoume
Bild 11 – © Daniel Delhoume

16.10.2021 Beim Besuch eines Weinberges in Liausson (Bild 10) erfahren wir, dass der Winzer nicht nur Wein, sondern auch Granatapfelsaft herstellt. Wir dürfen natürlich die leckeren Weinbeeren und Granatäpfel probieren (Bild 11) .

Danach machen wir einen Spaziergang zum Lac du Salagou (Bild 12).

Bild 12 – © Daniel Delhoume
Bild 13 – © Daniel Delhoume
Bild 14 – © Daniel Delhoume

Am Nachmittag um 15:00 Uhr können wir ein weiteres Highlight bei der Führung im idyllisch gelegenen Roseraie du Cade in Lacoste erleben (Bilder 13 – 14).

Chantal und Albrecht von Braun haben den Rosengarten mit viel Engagement und Liebe vor einigen Jahren angelegt und im Mai 2020 für Besucher geöffnet.

Das Anwesen, auf dem unter anderem riesige Eichen zu sehen sind, ist zwei Hektar groß. Das dort destillierte Rosenwasser und mit Rosenwasser hergestellte Süßigkeiten werden vor Ort und auf dem Markt angeboten.


17.10.2021 Wir treffen uns im Rathaus, um uns über die Zukunft der Städtepartnerschaften auszutauschen (Bild 15). Dem französischen Bürgermeister Gérard Bessière ist es ein großes Anliegen, die Beziehungen auf vielen Gebieten wie Wirtschaft, Umwelt, Tourismus, Sport, Musik usw. zu erweitern bzw. zu intensivieren. Es gibt vieles, was die beiden Gemeinden verbindet, wie die nahegelegenen Seen mit den entsprechenden Wassersportmöglichkeiten sowie Gewerbe- und Tourismusverbände. Französische Jugendliche könnten von unserem Ausbildungssystem etwas lernen. Unser Jugendlichen könnten in Clermont im Hotelgewerbe, in Sportstätten bzw. im Rathaus Praktika absolvieren.

Nun besteht die Aufgabe der Gemeinde darin, Kontakt mit der gwt aufzunehmen, da sich diese Agentur für Wirtschaft- und Tourismusentwicklung im Lankreis Starnberg sowie für Aktivitäten für den Lebens- und Wirtschaftsraum Starnberg und Ammersee  engagiert.

Bild 15 – © Daniel Delhoume

Nach dem Gespräch machen wir einen kleinen Spaziergang zum Château des Guilhem (Bild 16). Das gesamte Areal wurde von der Gemeinde aufgekauft, damit es zu einem Kulturzentrum mit regelmäßigen Konzerten ausgebaut werden kann. Vom Schloss hat man einen atemberaubenden Blick auf Clermont (Bild 17).

Bild 16 – © Daniel Delhoume
Bild 17 – © Daniel Delhoume

Vor dem Mittagessen im Salle Georges Brassens lauschen wir den musikalischen Darbietungen der Musikschule (Bild 18) . Die Nationalhymne wird gespielt, wobei selbstverständlich alle aufstehen (Bild 19), Dankesreden werden gehalten (Bilder 20 und 24), Geschenke werden ausgetauscht (Bild 21) und nachdem alle vorzüglich gespeist haben, gibt es die Möglichkeit, die vielen Kalorieren beim Tanzen wieder etwas loszuwerden (Bilder 22 und 23).

Bild 18 – © Daniel Delhoume
Bild 19 – © Daniel Delhoume
Bild 20 – © Daniel Delhoume
Bild 22 – © Daniel Delhoume
Bild 21 – © Daniel Delhoume
Bild 23 – © Daniel Delhoume
Bild 24 – © Daniel Delhoume
Bild 25 – Besuchsprogramm

Adriana Scipio

Müllverarbeitung und Müllvermeidung

Reise nach Clermont l’Hérault, 14.10. – 18.10.2021

Etwas zum Umweltschutz beitragen und Verhaltensänderungen herbeiführen – Deutsch-französisch-englischer Verein und Vertreter der Gemeinde Gauting zu Besuch in der französischen Partnerstadt Clermont-l’Hèrault.

Zu diesem Thema hatte unser französischer Partnerschaftsverein und die Gemeinde Clermont-l’Hérault die Partnerschaftsvereine und Rathausmitglieder der Partnerstädte Gauting und Patchway/England  eingeladen. Frau Lucy Hamid aus Patchway repräsentierte den englischen Partnerschaftsverein, Herr Wilhelm Rodrian war offizieller Vertreter der Gemeinde Gauting. Frau Adriana Scipio, Vorsitzende des deutsch-französisch-englischen Vereins, reiste mit sechs weiteren interessierten Vereinsmitgliedern an. Als Experte zum Thema Abfallwirtschaft konnten wir den Vorstand der AWISTA, Herrn Christoph Wufka, gewinnen.

Die Delegation wurde sehr herzlich im Rathaus empfangen und verbrachte drei abwechslungsreiche und interessante Tage im Département L‘Hérault. Neben der Projektarbeit kam auch das Kulturelle nicht zu kurz. Beim Besuch eines Weinguts, in dem außer Trauben auch Granatäpfel angebaut werden, verköstigte uns der Winzer mit frisch gepflückten Bio-Früchten. Im „Roseraie du Cade“, einem beeindruckenden Rosengarten in Lacoste, erhielten wir eine Führung über die Herstellung von Bio-Rosenwasser. Auch in der „La Miellerie de Salagou“ einem Spezialunternehmen für Bienenprodukte wie Seifen, Cremes, Gelée royale…, lernten  wir einiges über die Produktion dieser Bio-Waren. Während der Abschiedsveranstaltung in der festlich dekorierten Halle „Salle Georges Brassens“ unterhielt uns die Musikschule mit schwungvollen Einlagen. Bei der Besichtigung des Château des Guilhem – von dem man einen traumhaften Blick auf unsere Partnerstadt und Umgebung hat – erfuhren wir,  dass die Gemeinde Clermont-l’Hèrault das gesamte Schlossgelände erworben hat, um dort einen öffentlichen Park für Konzerte und sonstige Veranstaltungen zu errichten.

Besuchsprogramm

Ein weiteres Highlight waren die anrührenden und informativen Präsentationen der Schüler der Clermontaiser Grundschule und der beiden weiterführenden Schulen René Goss und Ensemble Scolaire Saint-Guilhem. Mit viel Herzblut hatten Schüler und Lehrer am Thema Umweltschutz gearbeitet. AWISTA-Vorstand Christoph Wufka sowie zwei Mitarbeiter des Abfallwirtschaftsunternehmens „Le Centre de gestion des déchets d’Aspiran“ hielten Präsentationen über die jeweilige Abfallentsorgung bzw. -verwertung. Dem war beispielsweise zu entnehmen, dass im Jahr 2020 das Abfallaufkommen im Landkreis Starnberg 554 Kilo pro Einwohner betrug. Wir recyceln zwar immer mehr, aber die Müllmenge nimmt insgesamt stetig zu. In unserer Partnerstadt ist das Abfallaufkommen noch deutlich höher, jedoch inzwischen mit sinkender Tendenz. Abfallvermeidung ist für beide Unternehmen ein zentrales Thema, weshalb sie diesbezüglich mit Schulen zusammenarbeiten. Als wir im Institut Marie Sagnier, einer landwirtschaftlichen Wirtschaftsschule, ein einfaches, aber exzellentes Mittagessen genossen, konnten wir auf den Servietten Folgendes lesen: „Avez-vous vraiment besoin de moi? Réduisons nos détechets!“ (Benötigen Sie uns wirklich? Lasst uns Müll vermeiden!)

Beim regen Gedankenaustausch im Rathaus von Clermont-l’Hérault ging es dann um die Zukunft der Städtepartnerschaften. Dem Bürgermeister Gérard Bessière ist es ein großes Anliegen, die partnerschaftlichen Beziehungen in den Bereichen Tourismus, Sport, Musik, Bildung, Ökonomie und Ökologie zu vertiefen bzw. zu erweitern und die seit 48 Jahren bestehende Partnerschaft zu intensivieren.

Alle Beteiligten waren sich einig, dass der Aufenthalt in jeder Hinsicht ein voller Erfolg war. Die Auseinandersetzung mit einem Thema, das uns und die kommenden Generationen weiter beschäftigen wird, war äußerst produktiv. Das mediterrane Klima, die inspirierenden Landschaften, die kulinarischen Genüsse sowie die unübertreffliche Gastfreundschaft machten den Besuch zu einem unvergesslichen Ereignis.

Für alle Interessierten wird der deutsch-französisch-englische Verein in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Gauting einen Fotoabend mit unseren Reiseimpressionen im Rathaus anbieten, um auch der breiten Öffentlichkeit unsere Partnerstadt bekannt zu machen.

S. a. Vorbericht im Midi Libre (französisch)

Gerti Fischer und Adriana Scipio